Unser Selbstverständnis


Was Versicherungen mit Nachhaltigkeit zu tun haben

  • Stell dir eine Versicherung wie eine Bank vor: Du gibst ihr monatlich 100 Euro und erhältst im Alter – sagen wir einmal vereinfacht gesprochen - für dieselbe Dauer, wie du eingezahlt hast, eine Rente von 200 Euro ausgezahlt. Woher kommt das zusätzliche Geld? Vielleicht hat diese „Bank“ dein Geld an einen Atomkonzern verliehen, der damit in Brasilien Atomkraftwerke gebaut hat, die wirtschaftlich sehr lukrativ waren und den Investoren (also deiner „Bank“) eine gute Rendite gebracht haben. An dich wurde ein Teil dieser Gewinne dann als Zinsen und Überschussbeteiligung weitergegeben.

    Das war eine vereinfachte Darstellung der Dinge, bei der es um die Veranschaulichung des Prinzips geht. Versicherungsgesellschaften legen unser Geld an – sie investieren es. Sie sind nicht an Regeln gebunden, was den Grad der Nachhaltigkeit der in unserem Namen getätigten Investitionen angeht.

  • Tatsächlich wurde in der Vergangenheit belegt, dass Versicherungsgesellschaften durch Investitionen z.B. international geächtete Streumunition (Link, Link) oder die Spekulation mit Grundnahrungsmitteln (Link) mitfinanziert haben. Um dies zu verhindern, müssen Versicherungsgesellschaften sich verantwortungsvoll zeigen. Nicht in Form von Lippenbekenntnissen, sondern indem sie sich Kriterien auferlegen, nach denen sie ihre Kapitalanlagen auswählen, und somit ethisch handeln.

    FIBUR sieht es als seine Aufgabe an, zu solchen ethisch-ökologische Versicherungen zu beraten, sie bekannter zu machen und zu ihrer Verbreitung beizutragen.